Es ist November und die Urlaubsplanung für das nächste Jahr steht bereits vor der Tür. „Es ist noch zu früh!“, sagst du? Durchaus möglich, aber nicht, wenn du eine Reise in die USA planst.

Dieses Jahr habe ich mir etwas Schönes gegönnt. Ich war zwei Wochen auf einer Westküste-Reise durch die schönsten Städte und Strände in Kalifornien. In weiteren Blog-Artikeln werde ich ein paar Insights für den Kalifornien-Besuch mitgeben und über die Highlights des Sightseeings berichten. Heute möchte ich jedoch mit dem Thema „Reiseorganisation“ beginnen, denn das ist das A und O für die USA Reise, auf der so ziemlich Einiges überraschen und schief gehen kann.

Was brauchst du für einen entspannten Kalifornien-Trip?!

  1. Rechtzeitig planen:

    Nimm dir viel Zeit für die Planung deiner USA-Reise. Schließlich fliegst du auf einen anderen Kontinent und im Idealfall sollte man alles durchdenken, damit der Urlaub stressfrei verläuft und Spaß macht. Meine Planung begann ca. vor sieben Monate und ich bereue es definitiv nicht.

  1. Rechtliches beachten:

    Je nachdem wohin du innerhalb des Kontinentes reisen möchtest, ist es empfehlenswert zu überprüfen, welche Papiere du evtl. neben dem Visum, Reisepass, Führerschein und Ähnlichem dabei haben solltest. Als deutscher Bürger benötigst du kein spezielles Visum. Es gibt jedoch ein paar Staatsbürger, die ein extra Visum frühzeitig beantragen müssen. Hier erfährst du, ob du ein Visum in die USA brauchst.

  1. Budgetplanung:

    Die USA Reise ist nicht gerade günstig, daher solltest du bereits bei der Planung kalkulieren, wie viel Budget du brauchst und, ob du jegliche Sparmaßnahmen unternehmen solltest. Meine Wenigkeit hat für zwei Personen mit max. 5.000€ gerechnet, ausgegeben haben wir jedoch ca. 4.500€ für alles Drum und Dran – von Flugkosten bis Unterkunft, Verpflegung und Spaß. Der Fokus bei den Ausgaben lag allerdings weniger auf teurem Essen, sondern eher auf den Erlebniskomponenten. Daher wenn du jeden Tag zweimal am Tag schön und gesund essen gehen willst, kannst du locker für zwei Personen eintausend Euro drauf legen.

  1. Flüge, Auto und Unterkunft:

  • Buche deine Flüge ebenso frühzeitig, denn sonst wird es viel zu teuer. Die billigsten Flüge findest du mit Hilfe von diversen Preisvergleichsmaschinen. Wir haben die von swoodoo verwendet und waren nicht enttäuscht. Je nachdem wie viel Budget dir für Flüge zur Verfügung steht, kannst du dich zwischen Non-Stop- oder 1-Stop-Flügen entscheiden. Dadurch, dass wir nicht mehr als 1,5K € für den Flug zahlen wollten, haben wir uns für den Flug mit den Turkish Airlines über Istanbul entschieden. Die Dauer des Fluges lag zwar insgesamt mit Umsteigen und Warten ca. bei 18 Stunden, dafür war der Preis mit 1.150€ ein echtes Schnäppchen, und der Service war genial. Die Turkish Airlines kann ich nur weiter empfehlen.
  • Wenn du ein Mietauto brauchst, kannst du ebenso im Voraus ziemlich günstig über Autoeurope einen Mietwagen buchen. Es ist ein Preisvergleichsportal für Mietautos mit einer guten Service-Hotline und günstigen Preisen. Unser Mietwagen war von Alamo und kostete für 10 Tage mit allem Drum und Dran (inkl. jegliche Versicherungsarten, ausgenommen Sprit) ca. 350€.
  • Bei der Wahl der Unterkunft müsstest du dich entsprechend deinen Ansprüchen entscheiden. Mir waren folgende Faktoren besonders wichtig: Sicherer Ort, eigenes Badezimmer, Frühstück inklusive (obwohl das amerikanische Frühstück ist nicht mit dem Deutschen zu vergleichen), Parkplatz für das Mietauto und weiches Bett zum Übernachten. Mehr war für uns nicht nötig. Gebucht wurde nach langen Recherchen über booking.com. Für zwei Wochen und fünf verschiedene Hotels wurde 1,6K € gezahlt und es waren nicht die teuersten Hotels.
  1. Reisestrecke

    Die Reisetrecke, die du wählst, ist Herzstück deiner Reise. Kalifornien kann zugleich schön und abstoßend sein, daher informiere dich frühzeitig genau  wo du tatsächlich durchreisen würdest und welche Eindrücke du mitnehmen möchtest. Wir haben uns für die berühmte „Highway One“-Strecke entschieden, vom Norden (San-Francisco) nach Süden (Los Angeles) mit einer abschließenden kurzen Kurve nach Yosemite National Park. Die genauere Strecke werde ich in den nachfolgenden Artikeln beschreiben. Also bleib gespannt;) Schau dir zur Inspiration ein paar Reiseführer an, um dir ein allgemeines Bild über die Möglichkeiten zu verschaffen. Wir hatten schlussendlich nur einen groben Plan und unternahmen Vieles ebenso spontan nach Lust und Laune.

Diese Sachen solltest du auf keinem Fall vergessen!

Neben den fünf wichtigsten Bausteinen deiner USA Reise, gibt es noch ein paar Kleinigkeiten, die du nicht vergessen solltest.

  1. VISA Karte: In den USA kannst du überall mit einer Kreditkarte zahlen. Beim Spritkauf wird es allerdings günstiger in bar. Fürs Abheben von Cash wird eine Zusatzgebühr von 3% bis 5% abgebucht, daher berücksichtige es bei der Budgetplanung.
  2. Reisepass, Führerschein und Reisekrankenversicherung nicht zu Hause liegen lassen. Ohne eine gültige Reisekrankenversicherung wird „krank werden“ in den USA sehr schnell teuer. Daher würde sich eine kleine Investition i.H.v. 20€/ Jahr bspw. bei HUK Koburg mit umfassenden Leistungen definitiv lohnen. Jeder Versicherer hat seine Vor- und Nachteile, daher informiere dich am besten entsprechend deinen Bedürfnissen.
  3. Netzadapter für die US-Steckdosen. In Amerika haben die Steckdosen 110V statt 220V, daher solltest du einen passenden Netzadapter mitnehmen. Diese sind relativ günstig und bei jedem Mediamarkt wie Saturn oder Conrad zu kaufen.

Nun ist die initiale Organisation für deine USA Reise abgeschlossen. Somit hast du bereits die ersten Denkanstöße wann und womit du bei deiner Planung anfangen kannst. Im nächsten Artikel berichte ich über die einzelnen Städte und Strände in Kalifornien, weitere Reise- und Einkauftipps und mehr.

Mehr ähnliche Artikel laden
Mehr Artikel von Lena
Mehr laden in  Lifestyle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr ansehen

5 Last Minute Weihnachtsgeschenke Ideen für Männer

Jedes Jahr aufs Neueste zerreiße ich mir den Kopf, was schenkt man Mann zu Weihnachten. We…